Blog Archives

Wasserburg, 27. März 2014bulling_schroeter_eva

Nach dem erfolgreichen Antritt der Linken Liste Wasserburg zur Kommunalwahl möchte DIE LINKE auch ihren Ortsverband in Wasserburg wieder aufleben lassen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen am 24. April 2014 um 19 Uhr ins Restaurant Perla di Calabria, Schustergasse 17, 83512 Wasserburg am Inn, zu kommen.

Neben den Vorstandswahlen wird es auch um den Europawahlkampf und die Stadtratsarbeit der Linken Liste gehen.

Als besonderen Gast begrüßt DIE LINKE Eva Bulling-Schröter, Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende der Bayerischen LINKEN, die von Ihrer Arbeit im Bundestag berichten wird.

Wasserburg, 17. März 2014

Die Linke Liste hat bei der Kommunalwahl am 16. März in Wasserburg 4,2 Prozent der Stimmen erzielt. Sophia Jokisch, Spitzenkandidatin der Liste, hat damit den Einzug in den Stadtrat geschafft und erklärte dazu erfreut: „Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern für die 3816 Stimmen. Für einen erstmaligen Antritt ist das ein super Ergebnis. Jetzt heißt es anzupacken und mit einer guten Stadtratsarbeit das entgegengebrachte Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zu bestätigen.“

Wasserburg, 12. März 2014
So genannte Streikmuffins brachten Kandidatinnen und Kandidaten der Linken Liste Wasserburg bei den Beschäftigten der Wasserburger Zeitung vorbei. Die süße Aufmerksamkeit soll symbolisch zum Ausdruck bringen, dass die LLW sich mit den Beschäftigten des Oberbayerischen Volksblatts und mit den Redaktionen aller anderen deutschen Tageszeitungen solidarisch zeigt.
Dem Ganzen ging ein Warnstreik am Freitag, 7. März, voraus, der wiederum aus einem seit Monaten schwelenden Tarifkonflikt resultiert. „Die Bezahlung der Redakteurinnen und Redakteuren sowie der Freien Mitarbeiter muss mit der allgemeinen Einkommensentwicklung Schritt halten. Grundsätzlich halten wir den Einsparungskurs durch Stellenabbau und Redaktionszusammenlegungen vieler Zeitungen für bedenklich”, so Sophia Jokisch, Spitzenkandidatin der Linken Liste. „Durch die Einsparungen leidet oft die Qualität der Zeitung. Wenn Auflagenzahlen kleiner werden, sollte man vielmehr versuchen, durch eine Steigerung der Qualität gegenzusteuern.”
Die Linke Liste wünscht den Angestellten des OVB weiterhin viel Kraft und überreichte deshalb heute den Journalistinnen und Journalisten der Redaktion in Wasserburg zur Stärkung die Streikmuffins.

Wasserburg, 9. März 2014

Großfläche Linke Liste Wasserburg

Kirchenmaler und Mitglied der Partei DIE LINKE, Marcus Adalbert Müller, vielen vielleicht besser bekannt als der Kannibale und Veranstalter des jährlichen Kannibalen-Massakers in Pfaffing, hat für die Linke Liste heute eine Plakatwand am Kaspar-Aiblinger-Platz in der Wasserburger Altstadt bemalt.


Das künstlerische Werk wurde nach seiner Fertigstellung von den sichtlich beeindruckten Spitzenkandidaten für den Wasserburger Stadtrat, Sophia Jokisch und Christian Peiker, eingeweiht. Es wird ab heute bis zum Wahltag am Kaspar-Aiblinger-Platz zu sehen sein.

Wasserburg, 8. März 2014

 

Gregor Gysi mit Sophia Kokisch & Christian Peiker von Linke Liste Wasserburg
Im gut gefüllten Saal im Eiselfinger Sanftlwirt sprach heute Gregor Gysi zu rund 250 interessierten Gästen und vielleicht auch Wählern, flankiert von den beiden Spitzenkandidaten Sophia Jokisch und Christian Peiker.
Gysi machte dabei gleich einen Auftakt für die kommende Europawahl, indem er herausstellte, dass Deutschland zum einen den größten Niedriglohnsektor in Europa habe und es auf der anderen Seite riesige Privatvermögen mit einem Gesamtwert von 11 Billionen Euro gebe. Um diese soziale Ungleichheit abzubauen, fordert DIE LINKE sowohl einen Mindestlohn von mindestens 10 € als auch eine Vermögenssteuer sowie einen Spitzensteuersatz von 53 % wie unter Kohl.
Gysi forderte die Große Koalition, die bisher noch nichts zu Stande gebracht habe, außer sich die Diäten zu erhöhen, auf endlich eine große Reform der Sozialversicherungen in Angriff zu nehmen, die diese langfristig sichert. Das kann nach Vorschlägen der LINKEN zum Beispiel dadurch geschafft werden, dass jeder, auch Beamte und Ärzte, in eine Sozialversicherung einzahlt und außerdem die Beitragsbemessungsgrenzen abgeschafft werden.
Anlässlich des heutigen Frauentags forderte er, die große Ungleichheit bei den Gehältern von Frauen und Männer zu beenden. So Gysi: „Es kann nicht sein, dass eine Frau für die gleiche Arbeit weniger als ein Mann verdient, nur weil sie eine Frau ist.“
Außenpolitisch schlug er vor, Gerhard Schröder mit Putin verhandeln zu lassen, weil dieser zu ihm das beste Verhältnis habe. Außerdem lehnt DIE LINKE jegliche Sanktionen oder kriegerischen Handlungen ab, weil dies die Situation nur verschlimmere. Es muss darum gehen, ein europäisches Haus immer mit Russland zu denken, um den Frieden langfristig zu sichern.
Vor Gregor Gysi sprachen die lokalen Spitzenkandidaten der Linken Liste. Christian Peiker begrüßte zunächst besonders die anwesenden Frauen und ging kurz auf die Geschichte des Frauentags ein. Dann erläuterte er die Gründung der Wasserburger Linken Liste, ihre Ziele und den Nutzen einer solchen Liste im Stadtrat. „Wir haben für die Linke Liste ein linkes, soziales, ökologisches und kulturelles Wahlprogramm ausgearbeitet, für das wir in den Wahlkampf gezogen sind und für das wir Mehrheiten im Stadtrat finden wollen.“ Die Linke Liste möchte künftig mehr Demokratie und Transparenz, zum Beispiel durch einen Bürgerhaushalt. Weiterhin steht für sie das Soziale, der öffentliche Personennahverkehr und der Erhalt und Ausbau kommunaler Unternehmen im Vordergrund. Verbinden lässt sich dies alles zum Beispiel durch den sozialen Wohnungsbau der kommunalen Wohnungsgenossenschaft.
Danach sprach Sophia Jokisch, Platz 1 auf der Liste, die sich zunächst mit den heute überall in Deutschland demonstrierenden Hebammen solidarisierte und dann die Kultur und das Image Wasserburgs in den Mittelpunkt ihrer Rede stellte. „Wasserburg ist eine wunderschöne Kulturstadt, die von ihrer Kunst und Kultur, von ihrer Multikulturalität und von ihrer Subkultur lebt,“ erklärte Sophia Jokisch. Dies möchte die Linke Liste ebenfalls mit ihrer Arbeit ausbauen und fördern.
Die Linke Liste hofft, mit diesem Programm den Nerv der Wasserburgerinnen und Wasserburgern zu treffen, und bedankt sich außerdem herzlich beim Gasthaus Sanftl für die gelungene Veranstaltung und das gute Essen sowie bei Austrian Pepper für die stimmungsvolle Musik.

Wasserburg, 2. März 2014

Die Linke Liste Wasserburg lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Rosenheim herzlich zum politischen Frühschoppen am Samstag, 8. März 2014, mit Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag, ins Gasthaus Sanftl in Eiselfing ein. Beginn ist um 11 Uhr, Einlass um 10.30 Uhr.

Neben Gregor Gysi sprechen auch die beiden Spitzenkandidaten für die Stadtratswahl: Sophia Jokisch, Platz 1, und Christian Peiker, Platz 2, die das Kommunalwahlprogramm der Linken Liste vorstellen werden. Das Ganze wird musikalisch umrahmt.

Es ist die politische Hauptveranstaltung der Linken Liste, bei der sich Bundespolitik und Kommunalpolitik die Hand reichen werden. Erleben Sie mit der Linken Liste einen anregenden, unterhaltsamen, aber politisch pointierten Vormittag. Das Gasthaus Sanftl befindet sich in der Otto-Geist-Strasse 2 in 83549 Eiselfing.

Die 180 Unterschriften sind geschafft – die Linke Liste kann zur Kommunalwahl antreten!

 

Bis gestern, Montag den 3. Februar 2014, musste die Linke Liste Wasserburg 180 Unterschriften sammeln um bei der Kommunalwahl am 16. März 2014 mit auf dem Wahlzettel zu stehen – sie hat es geschafft und ist mit dabei.

Sophia Jokisch, Spitzenkandidatin auf Platz 1 der Liste, erklärt dazu voller Freude: „Ich möchte mich bei allen Wasserburgerinnen und Wasserburgern bedanken, die für uns unterschrieben haben. Sie ermöglichen uns damit erstmalig in Wasserburg zu kandidieren. Das ist ein großartiger Erfolg für die Linke Liste.“

„Dafür haben sich die Aktionen der letzten Wochen gelohnt. Nun können wir mit neuem Schwung in den eigentlichen Wahlkampf starten.“, so Christian Peiker, Kandidat auf Platz 2 auf der Liste.

Christian Oberthür, auf Platz 3, meint abschließend: „Wenn der weitere Wahlkampf genauso engagiert verläuft, werden wir auch in den Stadtrat einziehen. Auch unser Programm liegt jetzt vor.“

Die Linke Liste bedankt sich außerdem bei der Stadt Wasserburg und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie beim Stadtwahlleiter für die gute und kooperative Zusammenarbeit.

Die Linke Liste möchte in Wasserburg zur Kommunalwahl antreten und benötigt dafür 180 Unterschriften!

Am 16. März 2014 ist Kommunalwahl. In Wasserburg möchte erstmals die Linke Liste – ein Zusammenschluss der Parteien DIE LINKE und DKP sowie weiterer Sympathisantinnen und Sympathisanten – antreten. Damit dies gelingt, benötigt die Linke Liste 180 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern, die in Wasserburg wahlberechtigt sind.
Gegen Vorlage des Personalausweises kann ab dem 2. Januar im Bürgerbüro des Wasserburger Rathauses am Marienplatz unterschrieben werden.
Sophia Jokisch, Spitzenkandidatin auf Platz 1 der Liste, erklärt dazu: „Wenn uns der Antritt dank Ihrer Hilfe gelingt und wir nach einem erfolgreichen Wahlkampf im Stadtrat vertreten sind, wollen wir uns vor allem um Erhalt und Ausbau der guten Infrastruktur, des Ausbaus des öffentlichen Personennahverkehrs und der kommunalen Unternehmen kümmern.“
„Die sozialen Leistungen der Stadt sollten nach Möglichkeit ausgeweitet werden, und die Asbestdeponie in der Nähe von Altstadt, Schulen und Kindergärten muss unter allen Umständen verhindert werden“, so Christian Peiker, Kandidat auf Platz 2 auf der Liste.

Christian Oberthür, auf Platz 3, meint abschließend: „Auch wenn Sie nicht von allen unseren inhaltlichen Punkten überzeugt sind, ist Ihre Unterschrift für die Demokratie in Wasserburg wichtig. Ermöglichen Sie den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt am 16. März aus allen Parteien zu wählen, die antreten wollen.“

Die weiteren Kandidatinnen und Kandidaten der Linken Liste sind Alfred Timmerscheidt, Natalina Vicinelli, Laurenz Steffan, Alisande Schreiner und Thomas Häuslbetz.

1234