Linke Liste Wasserburg gedenkt der Euthanasie-Opfer in Attel und Gabersee

 

attelSophia Jokisch, Stadträtin der Linken Liste Wasserburg, erklärt: „Zum 75. Jahrestag der Euthanasie in Attel und Gabersee gedenken wir den Patientinnen und Patienten, die am 7., 11. und 29. November 1940 in die Tötungsanstalt Hartheim gebracht wurden. Vermutlich noch am Tag ihrer Ankunft wurden sie in einer Gaskammer durch Kohlenmonoxyd ermordet.“

„Als Motive für ihre Ermordung lassen sich nach der Naziideologie „Rassenhygiene“oder Nützlichkeitserwägungen, die keinen Platz für „unnütze Esser“ vorsahen, anführen. Statt Patient/innen zu behandeln, hatten die Ärzte die Aufgabe, sie nach der ökonomischen Brauchbarkeit zu selektieren. Eine fehlende Arbeitsleistung wurde von den Gutachtern als Unheilbarkeit definiert. Patient/innen, die nicht mehr arbeiten konnten, wurden als „lebensunwertes Leben“ eingestuft und ermordet. Insgesamt wurde mit 36 % über ein Drittel der 1480 Patient/innen in Gabersee Opfer der Euthanasie. Ihrer gedenken wir heute“, so Christian Peiker, Ortsvorsitzender der LINKEN. Wasserburg.

Weiter mahnt er: „Gerade in Zeiten wie diesen, in denen es wieder Tendenzen gibt, Menschen nach ihrer Leistungsfähigkeit zu kategorisieren, ist die aktive Erinnerung wichtig. Denn so etwas darf nie wieder passieren. Das menschliche Miteinander funktioniert nur mit Toleranz, Empathie und Integration.“

Comments are closed.